FIN-View: GIS-Software zum Fachdatenmanagement.

FIN-View ist ein leistungsstarkes Geografisches Informationssystem für Behörden, Kommunen und Verbände. Dennoch ist FIN-View kostengünstig und leicht zu bedienen - beides Gründe für die Beliebtheit des Produkts: Seit über 10 Jahren ist FIN-View nun an den Umweltbehörden und -verbänden im täglichen Einsatz. Ursprünglich nur im Umweltbereich angesiedelt - hat sich FIN-View auch an Forstämtern, bei der Wasserwirtschaft und an Kreisverwaltungsbehörden durchgesetzt. Beinahe 1000 Installationen sprechen für sich.

1997 erhielt die GUC vom Bayerischen Umweltministerium (StMUV) den Auftrag, einen leicht zu bedienenden Datenviewer zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit den Anwendern wurde die Funktionalität von FIN-View seitdem ständig erweitert.

Inzwischen reichen die Möglichkeiten von FIN-View weit über die eines einfachen Viewers hinaus: Thematische Suche, Überlagerungsanalysen, Erfassen eigener Daten einschließlich mobiler Datenerfassung und Anbindung von GPS-Geräten, Integration und Verortung von Fotos, Erzeugen von Artverbreitungskarten und Verbreitungsstatistiken u.v.m. In unserem Produktblatt finden Sie mehr über Funktionalität, Installationsarten, Ausbaumöglichkeiten und Schnittstellen.

FIN-View wird bereits mit einer Grundausstattung konfigurierter Daten ausgeliefert: Fachdaten (Biotopkartierung, Artenschutzkartierung, Schutzgebiete, Naturräume, Arten- und Biotopschutzprogramm u. v. m) können zusammen mit den Daten der Landesvermessung (Verwaltungseinheiten, Topografische Karten, Reliefkarte, Luftbilder) visualisiert und um eigene GIS-Daten erweitert werden.

Übrigens: Speziell für die anerkannten Naturschutzverbände in Bayern gibt es eine eigene Verbändeversion, die vorkonfiguriert mit den amtlichen Daten der Naturschutzverwaltung äußerst kostengünstig angeboten wird. Ebenfalls erhältlich ist FIN-View im Rahmen der Bayerischen Biodiversitätsstrategie in einer Schulversion für alle Schultypen von Grundschule bis Gymnasium.